singel im advent

IMG_4608
oh, du schöner november. gut hatten wir es, immer wieder ein paar warme spätsommertage dazwischen. also gerade richtig zur verhinderung des zu frühen weihnachtsvogels.
Ne, nicht falsch verstehen, man darf sich ja freuen wenn es endlich überall nett geschmückt ist und die weihnachtsmärkte wie pilze aus dem boden sprießen. der dekokram wird ausgepackt , glühwein lockt und man möchte mit seinem liebste kerl romantisch über die märkte schlendern. hachz…
halt, stop, finde den fehler. liebster? romantisch? hä?

genau, kein liebster, null romantik, alle drumherum verliebt, verlobt verheiratet und du??
also in dem fall ich, nix, nada.

so also komme ich an einem gemütlichen herbstabend auf die ,laut werbung aus allen kanälen, erfolgversprechende idee mir mal drei dieser simplen und einfachen partnerschafts-such-apps anzusehen. fangen wir mal mit dem gerade von der jugend -wer hier jetzt lacht fliegt raus- so gehypten app ding namens tinder an:
angemeldet ist man schnell, geht sogar mit facebook-mag ich aber nicht- profilbid, etwas über mich, etwas wie der kerl so sein könnte und ab gehts.man kann den radius einstellen, die altersspanne usw.
ES DAUERT KEINE 10 MINUTEN und ich werde auf so wahnsinnig nette, romantische und höfliche art angemailt:
„hey, ich bin außendienstler, nicht falsch verstehen, ich suche nix festes, hast du lust?“ „hi, bild schön“ „ich mag ältere frauen“ usw.
ich starre natürlich etwas ungläubig auf mein handy, aber es ist tatsächlich die regel das die schnelle nummer hier das maß der dinge ist. und jungs die gerne vor ihren bro’s mit milferfahrung glänzen möchten.
Also rita, nö, neee, war schön herzhaft zu lachen aber die app wird gelöscht. kein bock.

nächster abend , neues glück:
gewappnet mit erdnüssen, tempos für die lachtränen( ihr seht ich lerne schnell) und einem glas rotwein lade ich zoosk runter. nette app, übersichtlich,benutzerfreundlich.
so rein vom handling der app kommen hier auch sicherlich altersgruppen ü40 gut zurecht. auch scheint das durchschnittsalter etwas höher zu liegen wenn ich mich da so durchwische (links nein, rechts ja). auch sind die profilfragen etwas aussagekräftiger, das lässt ja hoffen. ich gebe meine daten also ein, bild, und so wie der kerl sein sollte. dann hagelt es vorschläge .frauen sind wohl mangelware stelle ich fest. daher scheien die herren sich auch nicht die mühe zu machen mal zu lesen was madame so möchte. ne, im gegenteil. ganz nach neanderthaler manier haut Mann mir eine „romantische“ Keule über den kopf.
das zweite glas rotwein ist fast leer und , boaaaah, die taschentücher auch.
ich komme nicht dazu mich selbst umzuschauen. sicherlich sehr nette männer, s0 169 cm gross ignorieren vollkommen mein gardemaß von 174 cm. meine altersvorstellung wird komplett ignoriert und als mir dann bei den vorschlägen zur partnerwahl der app dreimal nacheinander mein exfreund entgegengrinst ist es genug.
dazu kommt noch das du in deinem emaileingang dreimal täglich eine mail mit den
„21 neueste Singels in deiner nähe“erhälst die immer aus den gleichen Kerlen besteht. inclusive exfreund.
fazit: du kannst den apps sagen was du willst, es wird ignoriert. zumindest bei mir. und ich war deutlich, also wie immer eigentlich.
dann eine bitte an die männer die profilbilder brauchen: bitte nicht über die webcam am pc . das ist nicht schön wenn ihr mit doppelkinn und nasenhaaren in die welt geschickt werdet.wirklich nicht.

damit hier kein mißverständnis aufkommt: ich suche nicht.das sollte man in meiner situation auch tunlichst lassen. es war eine kleine nette marktforschung .kann man mal machen.
die dritte suchbörse (ich mag das wort irgendwie) ist eigentlich eine website und das ganze ergebnis dieses selbstlosen versuches bekommt ihr die tage zu lesen.

Bis dahin,

rita

keine 15 Gründe den Artikel zu lesen

 

ein Grund sollte eigentlich genügen.

einigen von euch dürfte nicht entgangen sein das ich eigentlich nur noch instagram (siehe seitenleiste) nutzte.
das hat verschiedene gründe. der wesentliche punkt soll euch aber nicht vorenthalten werden.pläne zum blog habe ich viele, mehr als genug, ganz sicherlich.
keine zeit, lust, was weiß ich was man da alles so anführen kann, neee, gilt hier nicht.

Der anlass das hier jetzt mal öffentlich zu machen und damit auch die ausrichtung etwas zu ändern ist gestern abend um 22:15 h im zdf in der reihe 37° gesendet worden.
es wurde unter anderem Jana vorgestellt, als Deutschlands vorzeige-depressive. Sie hat vor allem durch twitter unter dem hashtag #notonlysad eine gewisse Berühmtheit erlangt und auch ein buch mit ihrem weg und ihrer form der Depression veröffentlicht.
aber es ist halt ihre Geschichte, ihre form der Erkrankung.
dazu wurden sie und der 2. protagonist ein Jahr lang begleitet und das ganze in 30!! minuten gepackt.Aha!?!

natürlich gibt es sicherlich gewisse verhaltensmuster die man getrost verallgemeinern kann.aber das wars dann auch schon mit DER depression.
ich werde nun seit jahren behandelt. ich nehme medikamente ohne die es sicherlich zur zeit nicht geht.es gibt auch sicherlich Schlüsselerlebnisse die das fass irgendwann haben überlaufen lassen. das liegt auch , wie so häufig, an erlebnissen der Kinderzeit, an beziehungen die längst keine mehr sind.

jedoch bin ich nicht immer traurig, und schon gar nicht humorlos.

ähnlich wie Jana stehe ich an manchen tagen auf und tanze durch die wohnung.
an manchen tagen allerdings ist die klappe zu und es gibt keine gefühle, keine emotionen, es gibt nichts was wichtig wäre und schon garnichts zu sagen.
das kann dauern, das kann aber auch genau so schnell wieder vorbei sein.
der Hund ist da ein wichtiger Faktor um überhaupt das haus zu verlassen. manchmal nur im dunklen.
seit einiger zeit habe ich mit schweren angstzuständen zu kämpfen die es einfach verhindern das haus zu verlassen. es geht nicht.termine machen ist also schwer und bedarf großer Vorbereitung. und dann kann es doch sein das es nicht geht.
und autosuggestionstraining mitten in der Fußgängerzone macht sich halt nicht so gut und bringt zudem auch nichts.
darunter leiden ALLE sozialen kontakte.
darunter leidet die Selbstversorgung.
darunter leidet die existenzsicherung.
überhaupt der kampf mit krankenkasse, termine bei ärzten, Behördengänge die die existenzsicherung gewährleisten. davon war keine rede.

nun ja, für mich jedenfalls genug anlass das hier mal zusammenzuschreiben .

Trotzdem wird Das rote Gartenhaus kein Blog über Depressionen, sonder eher „mit auch“!
ich plane mich verstärkt mit interior, vielleicht DIY und auch gesellschaftlichen Themen auseinander zu setzen. Dazu dürft ihr gerne an meinen kreativen, handmade Prozessen teilhaben.

so, ich würde sagen das ist genug für jetzt.

 

ich hoffe wir lesen uns wieder, dann gibts auch wieder was zu sehen!

und bis dahin: lachen nicht vergessen

Rita

 

Am Aschermittwoch…..

….ist alles vorbei! Neee, nicht alles!


Gegessen muss ja werden, und was ist schon immer Tradition? Na klar, Fisch!


Der schwimmt ja nach Fastnacht automatisch noch in den genossenen Getränken und den Bäuchen, in denen vom schunkeln immer noch Bewegung ist.

Regional variiert es etwas, aber bei uns gibt’s Heringe! Heringsessen am Aschermittwoch gehört zur Fasenacht wie der Rosenmontag. Warum eigentlich?

Na, die Antwort ist recht einfach: der Salzhaushalt im Körper soll wieder reguliert werden und mit den Pellkartoffeln werden hat die Kohlenhydrate wieder aufgefüllt!

Und jetzt nicht meckern, das ist Tradition und keine Ernährungsberatung!

Unser Familienrezept muss geheim bleiben, sagt die Mutti.


So viel sei verraten: Apfel , Zwiebeln, Sahne, Heringe wässern nicht vergessen, Gurkenwasser, ein Schuss trockener Sherry, KEINE Gurken, 4 Tage vorher einlegen… So, jetzt hab ich doch nix verraten, oder?

Rezepte für Heringe nach

“ Hausfrauenart“ gibt’s jede Menge!

Und damit, Tschüss Prinz Karneval, wir sehn uns nächstes Jahr, Alaaf

Wetter, Welt & Wahnsinn #1

Hä?´, eehm, sorry: wie bitte??? Wetter , Welt und Wahnsinn?
Wat hat se denn jetzt vor?
Gaaaaanz einfach, sie macht das was sie schon immer gerne gemacht hat:Meinung sagen, Stellung beziehen, Diskussionen anregen und von mir aus auch ’n bisschen polarisieren!

Warum jetzt?:
weil die Welt grad mal wieder durchdreht, weil ich schon immer politisch war und weil ich finde das auch ein Lifestyle-Blog durchaus eine Meinung haben darf. Ich lasse mich ja auch im Leben 1.0 nicht auf’s Kochen, Backen, Basteln und sonstige Annehmlichkeiten reduzieren.

So, jetzt der Reihe nach:

IMG_6626

Wetter
Haha, hier so 12 Grad PLUS, Morgensonne, dann Wolken, Regen! Option auf Schnee? Ne punkt

IMG_0769

Welt
Ich könnte jetzt wahrscheinlich non-stop ein Buch schreiben. Kein schönes Buch, warum kein schönes Buch? Ganz einfach, die Welt regt mich auf! Das heisst eigentlich nicht die Welt sondern der Mensch an sich. Was haben wir weltweit Baustellen, nenn ich das mal vorsichtig, die zu beackern für eine Generation ja wohl nicht reicht.
Nun, ich habe mir vorgenommen mir jede Woche ein Thema vorzunehmen das mich persönlich gerade am Meisten beschäftigt, aufgeregt, zur Verzweiflung gebracht hat. Ja, ich gehöre zu denen die an ihrer eigenen Rasse verzweifeln können.

Thema:

#pegida

Hamma nix gelernt, Mensch?
Wir haben Krieg auf der Welt, wir haben Armut und Hungertot. Wir haben Familien die nicht wissen ob sie den nächsten Tag überleben. Nicht nur in Syrien, Afghanistan und Afrika. Es gibt Tote in Pakistan, Israel, Palästina. Es brodelt und kocht in der Ukraine. Man unterscheidet dabei nach innerstaatlichen und zwischenstaatlichen Konflikten. Das Ergebnis für die Menschen in diesen Regionen ist unterm Strich das Gleiche: Hunger,Krankheit,  Misshandlung, Verschleppung, Vergewaltigung, Tod.

Die natürlichen Konsequenz sind Flucht. Mal gerade um die Ecke flüchten macht meist keinen Sinn, es sind ja komplette Regionen die betroffen sind. Also raus aus der Gegend und Aufnahme in Länder denen es wirtschaftlich deutlich besser geht. Auch wir sind betroffen: Deutschland!
Es sind viele Flüchtlinge die zur Zeit nach Deutschland kommen, aus ganz unterschiedlichen Regionen und Kulturkreisen. Und auch aus ganz unterschiedlichen Kindern.
Oft brauchen sie Erstversorgung, simple Dinge wie Kleidung, man Flüchtet ja nicht mit einer Menge Koffern aus Krisengebieten. So weit so gut.
Jetzt müssen sie aber auch wohnen. Nicht einfach ,bei dieser stark angestiegenen Zahl von Menschen die Hilfe suchen. Also hat man einen Schlüssel entwickelt nach dem die Menschen auf Deutschland verteilt werden.
Jetzt kommt es: aber doch nicht hier nebenan!

Hey, Warum nicht?

Da hat sich dann jetzt eine , neben wir es mal Interessengemeinschaft , entwickelt die ja nix gegen Ausländer hat, aber bitte nicht vor der eigenen Haustür! Und nicht von unserem Geld, und nicht die aus Afrika bitte, und keine Muslime, warum fragt man sie, aus Angst antwortet man, Angst wovor? Mh ja, also…
Ich unterstelle jetzt wirklich mal das die Meisten nur Angst vor der Fremdheit haben. Dem kann ja Abhilfe geleistet werden!
Geht doch einfach mal zu den zuständigen Stellen und informiert Euch. Wer kommt da so, was kann ich vielleicht sogar tun um diese Flüchtlinge zu unterstützen.
Wir haben in Andernach zuständige Stellen die Frühstücke, Treffen organisieren. Man kann Kindern Unterricht geben, mit ihnen basteln. Man kann so viel tun um die Barrieren zu durchbrechen. Dann kann ich ja immer noch in mich hineingehören und mich fragen: hab ich Angst? Bei uns ist es die Stadtverwaltung die diese Dinge koordiniert. Ich bin bisher nur auf Freundlichkeit und fundierte Infos gestoßen. Und ich werde meinen Teil dazu beitragen das diese Menschen ihr Trauma überwinden können und sich hier bei uns sicher fühlen können.Und zum Thema PEGIDA: da werden Menschen mit Parolen auf die Strasse gelockt die mir Angst und Bange machen. 15.000 Menschen marschieren durch Dresden, in Bonn war es ja dagegen nur ein klägliches Häuflein. Angeführt von Menschen deren Hintergrund ja schon in den Medien ausreichend beleuchtet wurde.
Ich war schon 1978/79 in Bonn auf der Strasse. Ich hab gegen Dinge demonstriert die mir unbequem waren. In den politischen Wirkungen der End-Siebziger gab es genug Gründedafür.
Ich habe in Andernach gegen die Bebauung einer wichtigen Frischluftschneise für die Stadt demonstriert, ohne Erfolg. Ich habe mit vielen anderen Mitbürgern für die Abschaltung des AKW Mülheim-Kährlich demonstriert, mit Erfolg.

Und jetzt werde ich wieder auf die Strasse gehen, gegen PEGIDA. Gegen diesen Irrsinn. Meine Kinder und Enkel werden mich niemals fragen müssen: warum hast du nichts gesagt, warum habt ihr euch nicht gewehrt.

Kommt doch einfach mit….

IMG_4608

Wahnsinn

Wahnsinn kann ja auch durchaus positiv sein. Heute hab ich ein wahnsinnig schönes Blog entdeckt. Wahnsinnig schön, weil die Person die dahinter steht, ach, wisst Ihr was , lest einfach selbst: Ich sage nur Chapeau, liebe  Frau Heike. Meine guten Wünsche begleiten Dich auf Deinem Weg! Ihren Blog findet Ihr hier

So, das war sie nun , die Premiere der WWW Abteilung. Wenn Ihr es mögt, erzählt es weiter, wenn nicht, vielleicht beim nächsten mal.

Ich freue mich über Meinungen

passt gut auf Euch auf

Rita

 

 

 

 

AdventskalendervonCuchikindGirlandenDiY

Hohoho,liebste Leser. Wie siehts aus da draussen? Wetterübel, oder? update: Sonne, ich sehe Sonne!

Ich hätte mir ja auch gewünscht das meinem Hang zur Romantik statt gegeben wird und eine kleine Hoffnung auf weiße Weihnacht aufkeimen darf. Nöööö, das wird nix, das wäre schon mal geklärt.
Also, was machen wir an diesem letzten Advents-Wochenende um ein wenig zu entschleunigen?  Genau, basteln und zwar mit der Häkelnadel!

Als die liebe Steffi von dem wunderbaren Blog cuchikind einen Aufruf startete, rief mein DIY-Herz sofort: hier, ich,ich,ich…

IMG_6627

Und somit entwarf ich die kleine Wichtelgirlande die meinem momentanen Hang zum Purismus  statt gibt. Ich hab normalerweise ganz viel geerbten und gesammelten traditionellen Weihnachtsschmuck in der Wohnung verteilt, je mehr , desto gut. Aber , in diesem Jahr habe ich den Drang zum Purismus, wenig, dosiert aber effektvoll wie ich finde. Da kommen kleine Wichtel mit Mützen in NeonPink und Kupfer gerade recht.

IMG_6629

Die fantastischen Garne von Birgit und ihrem Label: Garn und mehr  wurden dabei zu kleinen niedlichen Mützen verhäkelt.

IMG_6628
Wirklich kein großer Aufwand, Ihr könnt natürlich auch jedes andere dünne Garn nehmen. Bäckergarne eignen sich sicherlich besonders gut, wie ich finde!

IMG_6632

Ihr benötigt dazu folgendes:

  • IMG_6638
  • Bäckergarn in Kupfer, Neonpink und Natur/Kupfer von Garn und mehr
  • ca. 2m Kupferdraht
  • 3 Holzkugeln hier Durchmesser 3,5 cm
  • eine Häkelnadel 2,0
  • eine große Nadel zum Vernähen
  • einen dünnen Permanent-Marker in Schwarz

Für die Mützen 25 Luftmaschen anschlagen und zum Ring schliessen. Die Runden werden durch gehäkelt.Orientiert Euch bitte an dem Anfangsfaden um die Reihen ungefähr einzuhalten.
Nach 6 Reihen in festen Maschen beginnt Ihr mit der Abnahme.
1. Runde verteilt 5 Maschen abnehmen, dies geschieht, indem Ihr einfach eine Masche überspringt. 2. und 3. Runde ohne Abnahme. 4. wieder 5 Maschen verteilt abnehmen und so nehmt Ihr jetzt jede 2. Runde gleichmässig Maschen ab bis Ihr Euer Spitzes Mützchen fertig habt. Bitte den Endfaden ca. 10 cm abschneiden.

Dann gehts an die Bommel: ich habe 2 dicke Stricknadeln mit dem Neongarn umwickelt und dann den Faden zwischen den Nadeln durchgezogen. Das ist ein wenig gefrieren, aber geht ganz gut. nun näht Ihr die Bommel oben auf die Mütze und vernäht die Fäden von Innen.

Dann knipst Ihr Euch 3 mal 15cm Kupferdraht ab und steckt ihn durch das Loch der Holzkugel und dreht ihn umeinander. Den Draht innen durch die Mütze ziehen und Mütze aufsetzen bis es „niedlich“ aussieht. Fehlt noch das Gesicht: hier fand ich 3 Punkte vollkommen ausreichend!

Dann die 3 Wichtel an ein langes Stück Draht knüpfen. Perfektionismus fand ich hier fehl am Platz, ich mag es genau so! Tja, Dada und hohoho… fertig.

Jetzt sucht Euch nur noch ein hübsches Plätzchen für die 3 Kerlchen und erfreut Euch daran!

Ich hoffe Ihr kommt klar mit der Anleitung, wenn nicht: einfach fragen, ich helfe gerne!

So, liebe Steffi, doch noch geschafft! Vielen lieben Dank das ich dabei sein darf. Mit meinem ersten DIY auf meinem Blog.

Habt ein schönes Advents- Wochenende, Ihr Lieben und vor allem:

Kein Stress, Entschleunigung, es ist eine besinnliche Zeit!

Liebste Grüße aus dem Gartenhaus

Eure Rita

My Home is not a Castle oder #thenewlifehomestorypart1

Man kann mit einer Wohnung einen Menschen genau so töten wie mit einer Axt.

– Heinrich Zille –

Da ist jetzt nicht mein erklärtes Ziel die geneigte Leserschaft zu ermorden, also lasst es vorsichtig angehen beim Schlüsselloch-Gucken!

Ich residiere (jaaaa, isso, Residenz, erbaut 1754) ja nun schon ein klitzekleines Weilchen hier und da lade ich Euch doch mal herzlich auf einen kleinen Rundgang ein, den Ihr hoffentlich überlebt.
Da brauch ich wohl auch nicht viel zu texten, denn ich hab mir mal das Galerie-Feature zu nutze gemacht.

Viel, viel schöner wäre es wenn Euch beim Rundgang durch das kleine Wohnzimmerchen Dinge ge-auf-nicht-gefallen wir doch per Kommentar mal drüber reden. Überhaupt, was ist denn das absolute Wohn-no-go, oder ohne welche Dinge könnt Ihr in Eurer Wohnung/Haus nicht überleben?
Lasst uns doch mal drüber quatschen!
Bloggen ist ja besonders schön wenn diese Form der Kommunikation in beide Richtungen funktioniert.

Also, viel Spass bei mir zuhause!

Ich hoffe es hat etwas Spass gemacht!

Liebste Grüße aus dem Gartenhaus, eh, Pardon, Residenz

Rita

Soulfood leicht gemacht #1

Gurken/Buttermilch Gaspacho, der kalte Lieblingslöffel Suppe!

Sonntag, warm, keine Lust auf Kochen, Grillen? Tadaaaa:

IMG_5904.JPG

Aus dem Kühlschrank:
Gurke
Buttermilch
Gekochtes Ei
Ziegenfrischkäse

Aus dem Gewürzregal :
Chilisalz mit Vanille (jahaa, keine Widerworte, bitte! )
Chili
Prise Zucker
Kürbiskerne
Evtl. Crema Balsamico

aus dem Garten:
Schnittlauch

Gurke Schälen, halbieren, eine hälfte entkernen, in mixertaugliche Stücke schneiden.
Gurke, 300ml Buttermilch, 1/2 TL Chilisalz, Messerspitze Chili , Prise Zucker im Mixer pürieren bis der Arzt kommt!
Schnittlauch zu hälfte dazu geben, die andere Hälfte in Röllchen schneiden,

Ziegenfrischkäse in dünne Scheiben schneiden, ebenso das gekochte Ei!
Kürbiskerne grob hacken!

Gaspacho in gekühlte Schalen füllen, je eine Scheibe Frischkäse und Ei auflegen, mit Schnittlauch und Crema Balsamico garnieren, fertig!

Genießt die warmen Tage, Ihr Lieben. Probiert dieses Süppchen mal aus, es lohnt sich! Lässt mich vor allem Wissen wie es Euch geschmeckt hat!

Sommersouplove!

Bis bald Rita

PS: Dieser Post wurde testweise mit dem IPhone produziert!

IMG_5899.JPG